Schweizer und chinesische Kultur überbrücken

Interview mit Architekt Zhang Xi von EXH Design in Zürich | CH

Ein neues Logo für die weltgrößte Bank ICBC musste her. Für dieses Projekt wollte ICBC mehr Sichtbarkeit für ihre Marke schaffen, aber Schweizer Baubestimmungen setzten diesem Vorhaben ein vorläufiges Ende. Architekt Zhang Xi von dem Schweizer-Chinesischen Architekturbüro EXH Design hat gemeinsam mit Zumtobel einen Weg gefunden, wie beide - Schweizer und Chinesische Kultur - überbrückbar sind. In unserem Interview erzählt sie wie.  

Wir würdest du dich selbst als Architekt beschreiben?

Ich bin eine 38-jährige Architektin aus China, gebürtig aus Xi’an, der Terracotta Krieger Stadt. Studiert habe ich an der ETH in Zürich. Nach Beendigung meines Studiums ging ich nach China zurück und eröffnete dort mein eigenes Architekturbüro vor 10 Jahren. Das bin ich.

Verändert sich die Architektur gerade? Wenn ja, auf welche Art und Weise?

Architektur verändert sich permanent. Jede Architektur und Design ist anders, daher erleben wir eine konstante Wandlung.

Hat deine Architektur eine persönliche Handschrift?

Nein, das hat sie nicht und genau das versuchen wir zu vermeiden. Im November kommt unser Buch heraus, wo wir unsere Philosophie beschreiben. In Europa hat Architektur eine Fassade oder eine Formensprache um sich selbst auszudrücken. China hat keine Fassade, jedoch ein hohes Dach, welches die Hierarchie ausdrückt und den Schutz des ganzen Gebäudes in Kombination mit den Säulen, aber eine Fassade, in dem Sinne wie wir es hier in Europa kennen, gibt es in China nicht. In Europa drückt sich das Gebäude durch seine Fassade, Materialien, Formen etc. aus. In China benutzen wir Holz – diese kulturelle Wurzel ist bezeichnend für uns - und definiert die Haltung zur Architektur. Architektur wird mehr als Raum und Schutz für die Menschen und ihrer Verwendung angesehen und das Äußere steht weniger im Vordergrund. Deswegen findet man in unserer Architektur selten eine persönliche Handschrift und die Rolle des Designs steht nicht im Vordergrund.

Erzähl mir doch etwas über euer Büro, EXH Design, welches du gegründet hast?

Nach meinem Abschluss an der ETH ging ich zurück nach Shanghai und gründete EXH Design mit dem Ziel, die Bauqualität in der Phase der Konstruktion und Designs zu verbessern. Ich möchte mich nicht nur auf die Pläne fokussieren, sondern auch Teil der Prozesse hinter der Kulisse zu sein. Der Bauprozess, die Konstruktionsphase, auf Details der Gewerke achten, was sich schlussendlich in dem abgeschlossenen Projekt reflektiert. Planung, Organisation und Kommunikation sind essentiell.

Mit dieser Philosophie, habe wir es nicht nur geschafft, in China zu überleben, sondern auch nach Zurich zu expandieren, einer Stadt die sehr qualitätsbewusst ist. Wir haben 3 Partner in China, einen hier und entwickeln unsere Platform fuer Architektur ständig weiter. Wir sind stolz auf unsere enge Zusammenarbeit als Team und garantieren damit das beste Ergebnis für unsere Projekte mit potentiellen Kunden und ihren Bedürfnissen. Wir führen sie solange an der Hand, bis wir unser Ziel erreicht haben. Wir suchen die Herausforderung und fordern von uns ständig zu wachsen.

Wie wichtig ist der Dialog von Architektur und Licht für dich als Architektin?

Selbstverständlich zieht uns das natürliche Licht an. Unsere Hauptquelle der Inspiration ist immer die Natur. Egal ob du unter einem Baum sitzt und die Sonnenstrahlen dich streifen, oder das Mondlicht einer
Sommernacht, du fühlst dich gut und attraktiv und das durch den Effekt des Lichtes, welches das Licht auf uns Menschen ausübt. Wir versuchen diese inspirierenden Momente in unseren Projekten
einzufangen. Es ist wichtig, einen abstrakten Ansatz zu haben und nicht sich nur auf die Form zu fokussieren. Licht ist für uns nicht eine geographische Dimensio, sondern repräsentiert Zeit und Atmosphäre. Licht ist ein schönes Element in der Architektur, welches als Werkzeug die Zeit darstellt.

Nun zum Projekt ICBC. Warum hast du dich für Zumtobel als euren Lichtpartner entschieden?

Zumtobel orientiert sich an Lichtlösungen und nicht auf den Verkauf von Produkten. Dieser integrale Anspruch ist für mich als Architekt bei allen Projekten wichtig, um das beste Resultat für meinen Kunden zu erreichen. Das beste Licht ist jenes Licht, welches sich an die unterschiedlichen Szenen adaptiert. Diesen Anspruch haben wir. Und natuerlich auch das Design der Produkte: funktional, minimal und zeitgemäß.

Wie gut war die Unterstützung und Service von Zumtobel bei diesem Projekt?

Sensationell - die Unterstützung reichte von Kalkulationen, kreativem Input, Behördengänge etc. Ich habe mich voll und ganz durchgehend unterstützt gefühlt.

Für dieses Projekt hat Zumtobel Sonderprodukte hergestellt. Kannst du erklären, warum das für das Projekt ICBC so wichtig war? Haben diese Produkte die Erwartungen erfüllt?

Das war schlussendlich ausschlagebend dafür, das wir das Projekt für uns entschieden haben. Das Logo ist von der Straße aus sichtbar und der emotionale Ansatz hat unseren Kunden überzeugt. Zumtobel war damit der garantierte Partner und unterstützte uns, die Lichtlösung umzusetzen.

Gab es den sonst noch Unterstützung?

Natürlich die Lichtkalkulationen – da ist Zumtobel Spezialist - sowie die technische Unterstützung rundum.

Wie stehst du als Architekt zu der Stehleuchte LINETIK und SLOTLIGHT slim von Zumtobel?

Jeder liebt LINETIK. Wer auch immer die Stehleuchte in dem Raum sieht, ist begeistert und sagt: das ist der Star des Büros. Der Rest der Beleuchtung ist unauffällig und funktional, aber auch effizient und ästhetisch schön. Eine Linetik ist alles, was wir in einem Managerbüro brauchen. Das spricht für die Qualität des Lichts und sein Produkt. Die SLOLIGHT slim integriert sich wunderbar in den Raum und zeigt, welchen Effekt gutes Licht auf einen Raum haben kann.

Nach welchen Kriterien hast du die Produkte für das Projekt ausgesucht? Katalog, Website?

Wir wussten in etwa was wir wollten, studierten Kataloge um das geeignete Produkt für unser Projekt, welches in einer sehr frühen Phase der Planung ins Projekt integriert wurde um ein gutes Resultat zu erzielen.

Wurden deine Erwartungen betreffend des Lichtes erfüllt?

Auf jeden Fall und ich bekam mehr Unterstützung als erwartet. Erfolg ist eine Kombination aus Kommunikation, Organistion und Teamwork. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen EXH und Zumtobel konnten wir die Bedürfnisse des Kunden und unsere Vision erfüllen. Das Ergebnis symbolisiert die gute Zusammenarbeit zwischen EXH und Zumtobel.

Kannst du noch etwas zu deiner Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Zumtobel sagen?

Die Zusammenarbeit mit Jürgen Häcker hat super geklappt. Er hat uns allumfassend unterstützt und ist ein Profi auf seinem Gebiet. Wir hatten auch mehrere Gespräche mit Isabel Zumtobel, die eine inspirierende Frau mit guten Ideen betreffend Licht ist und uns guten Input gab.
 
Kannst du uns Empfehlungen geben, wie wir als Zumtobel uns noch verbessern können?

Im Moment fällt mir nichts ein. Wir waren einfach sehr zufrieden.

Würdest du Zumtobel an Architekten empfehlen?

Absolut, natürlich auf jeden Fall.

Wenn du Zumtobel mit 3 Worten beschreiben müsstest, welches wären sie?


3 Worte….. innovativ, schnell und unterstützend. Danke für das Gespräch.