Vernetzte Beleuchtung

Unterstützung des Klinikalltags im KEH Berlin | DE

Das Lichtmanagementsystem LITECOM infinity von Zumtobel übernimmt die gebäudeweite Lichtsteuerung im Neubau des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge (KEH) in Berlin. Es wird damit zum neuen, raffinierten und leuchtenden Assistenten für Personal und Patienten. Und steuert professionell die Beleuchtung im Klinikalltag. In einem Komplettpaket setzte Zumtobel die Beleuchtungslösung inklusive Lichtsteuerung im modernen Neubau um.

© Zumtobel

Ein neuer Morgen im KEH. Die Visite ist beendet. Der Arzt ist auf dem Weg zur Patientensprechstunde. Er betritt den Neubau „Haus 100“ durch den Gang, der den Bestandsbau mit dem neuen Gebäude verbindet. Hier sind unter anderem das Diabeteszentrum, das Medizinische Versorgungszentrum, außerdem die Neurologie- und Diabetesstation sowie die Sprechstundenzimmer untergebracht. In den Fluren begleiten die eleganten Lichtlinien der SLOTLIGHT infinity das Klinikpersonal, Patienten und Besucher. Sie leiten sie gezielt und mit klarer Linienführung durch das neue Gebäude.

© Zumtobel
© Zumtobel

Das Licht ist vernetzt – durch LITECOM infinity. Das Lichtmanagementsystem von Zumtobel übernimmt die zentrale Steuerung aller Leuchten im öffentlichen Bereich des Gebäudes. Dank integrierter Sensoren reagiert die Beleuchtung auf Präsenz und nimmt zudem die Dynamik des Tageslichts auf. So unterstützt sie den natürlichen Biorhythmus des Menschen und gewährleistet maximalen Sehkomfort. Per Web-Applikation können die Gebäudemanager die Beleuchtung einfach konfigurieren, Grundeinstellungen vornehmen und verschiedene Lichtszenarien vorprogrammieren. So werden etwa für Reinigungsarbeiten die Gänge schnell und unkompliziert heller erleuchtet. Touchpanels im Empfangsbereich erlauben zudem die intuitive und individuelle Bedienung. So kann das Klinikpersonal mühelos und eigenhändig die Beleuchtungsstärke sowie die Lichtstimmung in den öffentlichen Bereichen anpassen.

Das Lichtmanagementsystem LITECOM infinity übernimmt dabei die zentrale Steuerung im öffentlichen Bereich des Gebäudes. © Zumtobel
Nutzer können zwischen vorprogrammiertem Lichtszenarien oder individuellen Einstellungen per Touchpanel wählen. © Zumtobel

Im Untersuchungszimmer wartet in der Zwischenzeit der erste Patient. Der Arzt kann dort das Licht optimal einstellen, es an die jeweilige Situation anpassen und so die Untersuchung durchführen. Die professionelle Beleuchtung in den Behandlungsräumen unterstützt gutes Sehen – und ermöglicht damit optimale Arbeitsbedingungen. Die Leuchte LIGHT FIELDS sorgt dabei für blendfreies Licht in minimalistischem Design – perfekt auf die sensiblen Untersuchungs- und Behandlungsbereiche des Klinikums, und die Sehanforderungen des Personals zugeschnitten.

© Zumtobel

Das Wohlfühlen in den Räumen des Krankenhauses unterstützt durch ein gutes Licht ist besonders für die Patienten des KEH wichtig. Es fördert die Genesung. Und sorgt für einen angenehmen Aufenthalt. Bereits bei der Anmeldung empfängt ein innovatives Leuchtendesign die Besucher und Patienten. Die Pendelleuchte SEQUENCE sorgt durch Entblendung und sanfter Lichtverteilung für ein angenehmes Ambiente. ONDARIA-Rundleuchten leuchten die Treppenhäuser homogen aus und gewährleisten damit höchste Sicherheit.

Patienten und Besucher werden bei der Anmeldung von innovativem Leuchtendesign empfangen. © Zumtobel
ONDARIA-Rundleuchten vermitteln Sicherheit in den Treppenhäusern und verteilen das Licht gleichmäßig. © Zumtobel

Für Ärzte und Patienten ist der Neubau – das „Haus 100“ – exakt zugeschnitten auf die Bedürfnisse. Ein Wohlfühl- und Arbeitsort zugleich. „Das KEH profitiert von unserer Komplettlösung und der modernen Lichtsteuerung, alles passt zusammen und greift ineinander“, erklärt Claudia Siebert, Vertriebsbeauftragte bei Zumtobel. „Die Beleuchtung ist professionell, anwenderfreundlich und modern. Zudem reduziert sie die Kosten für Betrieb, Wartung und Energie.“

Licht schafft im KEH-Neubau für eine einladende Atmosphäre – von den Wartebereichen bis zum Schulungsraum. © Zumtobel